Was ist eine virtuelle Adresse?

Eine virtuelle Adresse ähnelt einer Haus- oder Geschäftsadresse, weist jedoch auf den physischen Standort des virtuellen Speichers hin. Ein Grund für die Notwendigkeit einer virtuellen Adresse besteht darin, dass sich der virtuelle Speicher wie der physische Speicher verhält, dies jedoch nicht der Fall ist und der Computer wissen muss, wo auf den Speicher zugegriffen werden kann. Ein weiterer Grund ist, dass die Adressliste anzeigt, wie der Speicher verwendet wird, was die Verwaltung einer Speicherpartition erleichtert. Dies kann auch verwendet werden, um Netzwerkadressen über ein virtuelles Netzwerk aufzuzeichnen, da es keine anderen Verbindungen gibt, um die Computer zu binden.

Viele Computer verfügen über virtuellen Speicher, der die Gesamtspeichermenge des Computers erhöht, und er stammt von physischer Hardware wie der Zentraleinheit (CPU), obwohl er nicht von einem physischen Speicherchip stammt. Um den Zugriff zu erleichtern, zeichnet die virtuelle Adressliste die Ursprünge des virtuellen Speichers auf. Wenn Sie dieser Liste folgen, kann der Computer leicht den physischen Speicherort des Speichers finden, was das Rechnen erleichtert.

Während sich virtueller Speicher wie physischer Speicher verhält, muss auf den physischen Bereich, der den Speicher simuliert, zugegriffen werden, um den virtuellen Speicher zu verwenden. Dies macht eine virtuelle Adressliste erforderlich, wenn der Computer wissen soll, wo der Speicher zu finden ist. Wenn der Computer die physikalische Adresse nicht finden kann, ist der virtuelle Speicher nutzlos, da darin nichts gespeichert werden kann.

Der Arbeitsspeicher hat verschiedene Zugriffsebenen, und eine virtuelle Adressliste gibt an, wie der Arbeitsspeicher derzeit verwendet wird. Der meiste Speicher in einem Computer ist öffentlich, was bedeutet, dass alles im Speicherbereich gespeichert werden kann, sodass der Computer sie leicht verarbeiten und speichern kann. Wenn der Speicher privat ist oder für eine Partition verwendet wird, stellt die Adressliste sicher, dass der Computer diesen Speicher nur für Anforderungen verwendet, die direkt den Zweck der Partition widerspiegeln. Wenn beispielsweise eine Partition für Arbeitsdateien erstellt wurde, können nur Arbeitsdateien in der Partition gespeichert werden.

Die virtuelle Adressliste wird normalerweise für virtuellen Speicher verwendet, kann aber auch für ein virtuelles Netzwerk verwendet werden. Diese Art von Netzwerk ist traditionell nicht über Kabel oder über normale drahtlose Verbindungen verbunden, sondern über virtuelle Verbindungen, die die Computer miteinander verbinden. In diesem Fall stellt die Adressliste den physischen Standort jedes Computers im Netzwerk dar, sodass die Computer verbunden bleiben können.